Aktuelles

Unterrichtsübersicht für die letzte Schulwoche vor den Sommerferien

Montag 23.07.2018 Unterricht nach Stundenplan bis 13:05 Uhr / kein Nachmittagsunterricht
Dienstag 24.07.2018 Unterrichtsschluss um 11:20 Uhr
Mittwoch 25.07.2018 Unterrichtsschluss um 11:20 Uhr
Donnerstag 26.07.2018 Unterrichtsschluss um 11:20 Uhr
Freitag 27.07.2018 Unterrichtsschluss um 10:00 Uhr

Pausenverkauf der Klasse 7a – Leckereien anlässlich der Fußball-WM 2018

Rechtzeitig zum bevorstehenden Endspiel fand am Freitag, den 13.07.2018 ein Pausenverkauf mit Spezialitäten aus den Teilnehmerländern statt. Nachdem wir uns intensiv mit diesen beschäftigt hatten und die Enttäuschung über das Ausscheiden der deutschen Mannschaft abgeklungen war, stürzten wir uns mit Feuereifer in die Planung und Durchführung des Pausenverkaufs. Am Donnerstag wurden die ausgewählten Gerichte von einer Gruppe in der Schulküche hergestellt. Unsere Lehrerin in Soziales, Frau Weindl, war uns hierbei eine unverzichtbare Hilfe und Unterstützung. Dafür sagen wir vielen Dank! Die andere Gruppe kümmerte sich um die Gestaltung des Verkaufstisches, war für die Werbung zuständig und brachte auch noch von daheim gefertigte Speisen mit.

1807-pausenverkauf-kl7-024  20180627_151528  1807-pausenverkauf-kl7-016

Bei den fleißigen, hilfsbereiten Eltern bedanken wir uns auch sehr herzlich. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die uns viel Spaß gemacht hat.

(die Klasse 7a)

 

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Benediktbeuern

feuerwehr-2  feuerwehr-1  feuerwehr-5

Wir, die Kinder der Klasse 4a, waren am 29. Juni 2018 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Benediktbeuern.

Herr Schwaiger hat uns zuerst alle Feuerwehrautos gezeigt. Wir durften uns in die Autos hineinsetzen und ganz viel ausprobieren – uns gegenseitig auf der Trage transportieren (auch unsere Lehrerin Frau Sonner), Schere (6 kg) und Spreizer (18 kg !!!) heben und sogar die Bekleidung der Feuerwehrleute anziehen. Aber wir haben es nicht in 10 Sekunden geschafft!

Außerdem durften wir das ganze Feuerwehrhaus besichtigen und im Stüberl Brotzeit machen.

Es war sehr interessant und wir haben viel gelernt! Und wenn wir 14 Jahre alt sind, dürfen wir selbst bei der Jugendfeuerwehr anfangen!

DANKE für den schönen und interessanten Tag bei der Feuerwehr, Herr Schwaiger! 😊

(die Klasse 4a)

 

Münchner Theater für Kinder

img_8451-verbessertAm 14. Juni fuhren wir zweiten Klassen ins Münchner Theater für Kinder. Nach der langen Busfahrt freuten wir uns schon sehr auf das Theaterstück „Eine kleine Zauberflöte“. Wir fieberten mit dem Prinzen Tamino mit, der schwere Prüfungen bestehen musste und lachten mit dem lustigen Vogelfänger Papageno. Vielen herzlichen Dank an den Förderverein, der die Kosten für den Bus nach München übernommen hat. 

 

 

 

Besuch im Penzberger Museum mit der Ausstellung Campendonk

Am Donnerstag, den 21. Juli besuchte die Klasse 6a das Penzberger Museum. Zunächst ging es in die ehemalige Bergarbeiterwohnung. Die Schüler und Schülerinnen waren sehr beeindruckt, unter welchen Umständen die Menschen früher lebten.

Danach sahen sie sich die Bilder von Heinrich Campendonk an und versuchten sich selbst als Maler/innen.

 

Fit 4 Future

img_1059

Am Dienstag, den 19.06.2018 veranstaltete die Grundschule Benediktbeuern mit Unterstützung von der DAK – Gesundheit einen fit4future-Aktionstag. Alle Klassen wurden in 4 Gruppen aufgeteilt. Es gab 6 Stationen.

Unsere Klasse war als erstes bei der „Dosenwurf-Staffel“ dort mussten 2 Teams gegeneinander Dosen nach Zeit umwerfen. Der nächste Stand war das „Ernährungsquiz“. Jedes Team suchte sich ein Thema aus. Es gab Fragen zu Gemüse, Vitaminen und Trinken. Besonders viel Spaß bereitete uns „Stacking“. Wir mussten die Becher so schnell wie möglich zu Pyramiden auf und ab stapeln. Bei der „Sackhüpf-Staffel“ ging es lustig zu. Noch wuseliger wurde es bei „Such die Zahl“. Jede Gruppe würfelte eine Zahl, die musste dann auf verschiedenen Papierkreisen am Boden gefunden und eingekreist werden. Die letzte Station war „Riechen und Zuckerquiz“. Wir haben in den mit Watte und Gerüchen gefüllten Bechern Zitrone, Zimt, Pfefferminze und Orange errochen. Außerdem war es sehr interessant und erschreckend zu erfahren, wieviel Zucker in den Lebensmitteln versteckt ist.

Zum Abschluss fand in der Turnhalle die Siegerehrung statt. Es wurden von jeder Klasse die beste Gruppe gekürt und die Platzierten bejubelt. Dieser tolle Tag konnte nur stattfinden, weil sooo viele Eltern, Lehrer und Gaby mitgeholfen haben.

Wir sagen nochmal Herzlichen Dank!!!

(Bericht von Amelie Bremhorst und Pauline Tanzius aus der Klasse 3b)

 

Ausflug zum Franz-Marc-Museum

Am Donnerstag nach den Pfingstferien unternahm die Klasse 4b einen Ausflug zum Franz-Marc-Museum in Kochel.

Anhand von Bildern im Museum besprachen wir Franz Marcs expressionistischen Stil: Ihm ging es darum, die Formen immer mehr zu vereinfachen und dafür die Farben in den Mittelpunkt zu stellen, bzw. mit Farben Gefühle darzustellen und die Welt aus der Sicht der Tiere zu malen.

bild-2-bearbeitet bild-1-bearbeitet bild-3-bearbeitet bild-4-bearbeitet

Nachdem wir frühere und spätere Werke des Künstlers verglichen hatten, konnten alle selbständig das Museum erkunden und dabei Arbeitsaufträge erledigen: Es wurde eifrig gemalt, entdeckt, kreativ gestaltet und Fragen zu den Bildern auf Arbeitsblättern beantwortet… Auch die Werke anderer moderner Künstler wie z. B. W. Kandinsky, dem Mitbegründer der Künstlergruppe „Blauer Reiter“, lernten die Kinder kennen. Parallel dazu gestaltete jedes Kind im Kunstunterricht eine eigene Franz-Marc-Mappe, die neben ausgemalten und in der Art von Franz Marc gestalteten Bildern auch Informationen über das Leben und den Stil des Künstlers enthält.

bild-5-bearbeitet bild-6-bearbeitet bild-7-bearbeitet bild-8-bearbeitet

Der Ausflug hat uns allen viel Spaß gemacht; ein herzliches Dankeschön an die Eltern, die uns dabei begleitet haben!

(Beate Vetter, 4b)

 

Lauf dich fit!

Unter diesem Motto veranstaltet der Bayerische Leichtathletik-Verband ein Laufprojekt für Kinder und Jugendliche.

Auch unsere Schule nahm an dem Wettbewerb teil und alle Schülerinnen und Schüler von der dritten bis zur achten Klasse liefen mit!

Für den Lauf haben alle Klassen viele Wochen trainiert. Und es hat sich gelohnt: Alle Teilnehmer schafften es, mindestens 15 oder sogar 30 Minuten ohne Gehpausen durchzulaufen! Es war ein bisschen anstrengend, aber wir hatten viel Spaß 🙂

foto-1 foto-2 foto-3

Danke an alle Eltern, die uns bei dem Lauf als Streckenposten unterstützt haben!

(Franziska Sonner & die Klasse 4a)

 

Theaterwoche der vierten Klassen

Vom 23. bis 27. April 2018 erlebten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen eine Projektwoche THEATER.

Dazu wurden die drei Klassen in vier Gruppen aufgeteilt. An den ersten beiden Tagen hatten die Kinder die Möglichkeit, vier Bereiche des Theaters in je eineinhalbstündigen Workshops kennen zu lernen: die Pantomime, das Sprechtheater, den Theatertanz und die Theatermusik / Percussion.

Ab dem dritten Projekttag wurden in den Gruppen eine bzw. mehrere Szenen – frei nach Struwelpeter – als Schattenspiel erarbeitet. Eifrig wurde gemeinsam überlegt, wie man die eine oder andere Passage darstellt, es wurde ausprobiert, mit dem Schatten experimentiert, Ideen wurden entwickelt, es wurde fleißig geprobt, ein Bühnenbild entworfen und gebastelt, Stabfiguren entstanden spontan…. Die Percussionsgruppe untermalte alle Szenen zusätzlich noch mit stimmungsvollen atmosphärischen Klängen. Nach vier intensiven Übungseinheiten stand am Freitagmorgen schon die gemeinsame Generalprobe an, zu der sich alle Gruppen in der Aula trafen.

Anschließend fand als Projektabschluss um 10 Uhr eine etwa 30-minütige Schattentheater-Aufführung vor den eingeladenen Schülerinnen und Schülern der dritten Klassen und deren Lehrerinnen statt. Präsentiert wurden die Geschichten vom „Jäger und dem Has‘“, vom „Hans Guck in die Luft“ und sowohl eine musikalische als auch eine theatral-tänzerische Version vom „Fliegenden Robert“. Das Publikum belohnte die Darsteller mit begeistertem Applaus.

schattenbild-4 schattenbild-5 schattenbild-7 schattenbild-8 schattenbild-3

Fünf Tage, vier Theaterlehrerinnen und –lehrer, drei Klassen, zwei Theatereinheiten pro Schultag, ein voller Erfolg! Schön war’s!

(Christine Hüüs)

 

Ramadama

Am Freitag, den 13. April 2018 machten die vierten Klassen rund um die Schule „Ramadama“.

Zuerst gingen wir zum Sommerkeller und sammelten dort viel Müll. Dann suchten wir am Parkplatz, in der Lindenallee, auf dem Sportplatz und auf dem Pausenhof nach weiterem Abfall.

wp_20180413_08_59_48_pro  wp_20180413_08_23_19_pro  wp_20180413_08_55_15_pro  ramadama  ramadama-1

Unglaublich, was wir alles gefunden haben: Glasscherben, Plastikflaschen, einen Sack mit Bierflaschen, einen Pullover, Schuhe, Zigarettenkippen, Gummimatten, ein Quartett, Kaugummis, Dosen, Bonbonpapiere, Metallstücke, Taschentücher …

Zum Glück hatten wir Handschuhe an!! Am Ende hatten wir acht ziemlich volle Müllsäcke!!!!

(Franziska Sonner & die Kinder der Klasse 4a)

 

Lustige Pausenbrote

Die Klasse 2a machte zu Thema „Gesunde Ernährung“ lustilustige-pausenbrotege Pausenbrote.

 

 

 

 

 

Spielenacht der Klasse 4a

Am Donnerstag vor den Osterferien übernachteten wir, die Klasse 4a, in der Schule. Zunächst schauten wir in der Sporthalle bei der Judo-Gürtelprüfung von Magnus zu. Er hat es geschafft und seinen orangenen Gürtel bekommen!! 😊 Danach spielten wir selbst in der Sporthalle Hockey.

Als wir zurück im Klassenzimmer waren, spielten wir Monopoly, Activity, Schiffe versenken, Quartett, Die Siedler von Catan, Wahrheit oder Pflicht, Stühle rücken

Anschließend präsentierten wir unseren Rap „Das Rap-Huhn“. Wir hatten viel Spaß und die Stimmung war super!! 😊😊😊

Dann spielten wir noch im Schulhaus mit Max und Frau Sonner Verstecken. Auch Wiggerls Riesen-Glubschi-Hund durfte mitspielen.

Wir waren an dem Abend seeeeeeeehhhhr lange wach! Am nächsten Tag waren wir fast alle fit, nur Frau Sonner und Max waren müde! Dann sind wir zur Bäckerei Lugauer gegangen und haben Semmeln und Brezen geholt. Beim Frühstück war auch unser Rektor Herr Mückstein dabei!

Die Spielenacht war suuuuuuuuuper und wir hatten alle viel Spaß!!!!!

😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊😊

homepage_foto-spielenacht-4a

(Franziska Sonner & die Kinder der Klasse 4a)

 

Frühschicht

Die Frühschicht in der Fastenzeit wurde auch dieses Jahr von den Schülern sehr gut angenommen. Ca. 40 Grundschüler sind an vier Dienstagen schon um 7 Uhr in den Meditationsraum gekommen, um gemeinsam zu beten, zu singen und von Jesus zu hören.

fruehschichtostern2018-004

4 Stationen wurden um das Kreuz herum erzählt und erarbeitet, um die Schüler auf das Osterfest vorzubereiten: Der Einzug in Jerusalem, die Fußwaschung, das letzte Abendmahl und Jesu Leiden, Tod und Auferstehung. Im Anschluss gab es für alle bei Gaby ein leckeres Frühstück, das Schüler aus der Mittelschule vorbereitet hatten.

(Stefanie Schäfer)

 

Vorlesewettbewerb der Grundschule

Die Schüler und Schülerinnen der 2. bis 4. Klassen suchten am Tag des Vorlesens ihren besten Vorleser.

Jeder konnte mit einem selbstgewählten Text teilnehmen! Danach bestimmte jede Klasse ihren besten Vorleser und schickte ihn in die Endentscheidung. Die Jury bestand aus den 3 Schülersprechern, Gaby Koenen, Frau Katzhammer und Frau Braun (Vertrauenslehrerin). Nach einem vorgegebenen Bewertungskatalog wurden die 3 besten Vorleser ermittelt.

img_1149

Als Preise bekamen alle 3 Büchergutscheine; der Gewinner durfte zusätzlich beim nächsten Schultreff ein Gedicht vor allen Schülern vortragen!

Alle Beteiligten hatten einen Riesenspass und hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Schuljahr!!!

(Petra Zindler, 3a)

 

Kreisskimeisterschaften

Am Donnerstag, den 18.1.2018 waren wir (Valeria Ketterl, Lilly Mehl, Tristan Thumm, Benedikt Regber, Ferdinand Herrmann und Zoe van Zjiverden bei den Kreisskimeisterschaften am Brauneck in Lenggries. Auf dem Weltcuphang war für uns ein Riesenslalom gesteckt und wir waren sehr aufgeregt. Außer uns waren noch 190 Kinder aus den verschiedenen Schulen des Landkreises am Start. In der Früh war das Wetter noch recht stürmisch und es war kalt, aber im Laufe des Vormittags wurde es dann immer besser und wärmer. Sogar die Sonne kam ein bisschen heraus. Wir haben alle einen super Lauf hingelegt und erreichten gute Platzierungen, Ferdl wurde sogar Vierter und verpasste damit das Siegerpodest nur ganz knapp! Begleitet wurden wir von Frau Thumm, Frau Regber, Frau Herrmann, Herrn van Zjiverden (der auch die schönen Fotos gemacht hat ) und unserer Lehrerin Frau Schaller. Der Tag hat uns viel Spaß gemacht!!!!

dsc_0028 dsc_0041 dsc_0004 dsc_0010 dsc_0018

 

Unser Ausflug ins Marionettentheater

Am 1. Dezember fuhren die ersten und zweiten Klassen wieder gemeinsam ins Marionettentheater. Wie immer hatten wir großen Spaß beim gemeinsamen Theaterbesuch. Mit dem Stück „das Geschenk vom Nikolaus“ bereiteten wir uns schon auf den 6. Dezember vor. Dass Kasperls letzter Wunsch am Schluss doch noch in Erfüllung ging, hat uns sehr gefreut.

marionettentheater-1

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, der die Buskosten nach Tölz übernommen hat.

(Eva Ranz, 2b)

 

Weihnachtsfeier mit der Partnerklasse

Am vorletzten Schultag trafen wir, die Kinder der Klasse 4b, uns mit der Grundschul-Partnerklasse und der Klasse 1b, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Den Anfang machte die 4b zusammen mit der Partnerklasse mit dem Lied „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht“, begleitet mit Zithermusik.

weihnachten-mit-der-partnerklasse-1   weihnachten-mit-der-partnerklasse-2

Danach sangen alle drei Klassen gemeinsam das Lied „Alle Jahre wieder“. Im Anschluss daran las uns Sonja aus der 4b die Geschichte „Ein Sternkind besucht die Erde“ vor, während sich die Zuschauer Dominosteine schmecken ließen.

weihnachten-mit-der-partnerklasse-3

Nach dem Lied „Leise rieselt der Schnee“ der 4b trug die Partnerklasse mit Frau Odemann „In der Weihnachtsbäckerei“ vor, gefolgt von einer musikalischen Darbietung der 1a von Frau Stallinger-Meindl.

weihnachten-mit-der-partnerklasse-4   weihnachten-mit-der-partnerklasse-5   weihnachten-mit-der-partnerklasse-6   weihnachten-mit-der-partnerklasse-7

Zum Schluss sangen wir alle zusammen „Wir sagen euch an, den lieben Advent“. Das gemeinsame Singen und das schöne Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung, von Großen und Kleinen, hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

(Beate Vetter, 4b)

 

Grüß Gott!

Mein Name ist Elke Binder, ich bin evangelische Pfarrerin und unterrichte seit September evangelische Religionslehre in der Grund- und Mittelschule. Ich freue mich, mit Kindern und Jugendlichen dabei über Glauben und Leben ins Gespräch zu kommen.

Mit meinem Mann Matthias Binder teile ich die evangelische Pfarrstelle in Kochel. Da das Gebiet unserer Kirchengemeinde sich auch auf Benediktbeuern und Bichl erstreckt, begegne ich in der Schule vielen Kindern und Jugendlichen unserer Kirchengemeinde, was ich sehr schön finde. Auch einige Kinder und Jugendliche ohne Konfession nehmen am evangelischen Religionsunterricht teil und ich freue mich über ihr Interesse.

Der Religionsunterricht findet nach Konfession getrennt statt. Aber wir machen auch vieles gemeinsam – die Schulgottesdienste oder die Frühschichten im Advent werden immer ökumenisch vorbereitet und gefeiert. Es gibt einen regen Austausch und ein gutes Miteinander.

schulgottesdienst-ms sternstunden(Fotos: Schulgottesdienst der Mittelschule zum Thema Sternstunden)

Ein gesegnetes Neues Jahr!

Irischer Neujahrssegen

Möge Gott dir im neuen Jahr mehr Zeit schenken zu danken als zu klagen. Mögen deine Freunde nach Tagen, aber dein Kummer nach Stunden zählen. Mögen die Zeiten selten sein, an denen du deine Freunde entbehrst, und kurz die Augenblicke in der Gesellschaft von Dummköpfen. Mögen alle Tränen des kommenden Jahres Tränen der Freude sein.

© Unbekannter Verfasser

 

Frohe und gesegnete Weihnachtenwinter-2017

 wünsche ich Ihnen allen im Namen des gesamten Kollegiums und der Verwaltung unserer Schule. Seit dem 01.08.2017 bin ich nun als Schulleiter an der Schule tätig. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich hier Ihnen allen noch einmal kurz vorzustellen.

Ich bin Vater von 3 Kindern und wohne mit meiner Familie in Geretsried. Vor meiner Tätigkeit in Benediktbeuern war ich Schulleiter einer kleinen Grundschule in München. Meine Schwerpunkte sind Mathematik, Musik und die Theaterpädagogik.

Ich freue mich, viele von Ihnen bei Veranstaltungen der Schule persönlich kennenzulernen. Mir sind Begegnungen mit Kindern und Eltern wichtig, ebenso die Gespräche mit vielen Menschen, die Ideen haben, wie wir gemeinsam die Schule gestalten, um sie zu einem lebendigen Bestandteil der Gemeinde zu machen. 

Ihnen allen, im Kreise ihrer Familie, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

(Peter Mückstein, Rektor)

 

Gesunde Pause !

Im Rahmen des HSU- Themas „Gesunde Ernährung“ besuchte uns, die Klassen 1a und 1b, am Dienstag, den 24.10.2017 die Ernährungsberaterin Michaela Schott. Sie brachte ihren Kasperl und einen Holzzug mit, in dessen Wagons die Kinder gesunde Sachen einordnen sollten. Dabei war es wichtig, eine gesunde Pause aus den verschiedenen Lebensmittel- Kategorien zusammenzustellen. So sollten die Schüler etwas aus Getreide, aus Milch, Obst bzw. Gemüse und ein Getränk, am besten Wasser, als Pausenbrot dabei haben. Es wurden eher ungesunde Lebensmittel, wie z.B. Fruchtschnitten oder Keksriegel besprochen und als nicht besonders geeignet erkannt. Die Schüler hatten viel Spaß bei der Aktion, die von der Inhaberin der Marienapotheke, Frau Dr. Beate Wappes, gesponsert wurde.

img_05971 img_06061 img_06151
Passend dazu veranstaltete die Klasse 1b am Donnerstag, den 26.10.2017 ein gesundes Frühstück in Form der sog. „Offenen Brotzeitbox“.
Dazu brachte jeder Schüler wieder etwas Gesundes mit in die Schule. Nachdem alle ihren Klassenkameraden vorgestellt hatten, was sie besteuern würden,
ging es ans gemeinsame Essen und vor allem Probieren von den Mitschülern. Es wurden Obstsalate, gekochtes Gemüse, selbst gebackenes Brot, Müsli,
Frucht- Käse- Spieße und viele andere leckere Sachen verzehrt. Den Kindern machte es dermaßen viel Freude, dass wir beschlossen haben, so etwas öfter zu machen. 

(Sabine Gruber, Klasse 1b)

 

„Zeit für uns“ – Wochenende für Mädchen und Jungen der Abschlussklasse in Königsdorf

Vom 10.11. – 12.11. waren einige Schüler/innen der 9bG in der Jochberghütte in Königsdorf.

Frau Basel ist schon seit Jahren als Begleitung dabei ist, betreute auch in diesem Jahr die Gruppe mit. Zusätzlich übernahm am Samstag Burkhard Grünefeld die Gruppe der Buben, da ein Teil des Programms geschlechtsspezifische Inhalte hatte. Biene Maier vom „Don Bosco Club“ diente als Ansprechpartnerin für die Mädchen.

Am Freitag, nach der Ankunft, begann die Gruppe sich Gedanken über das Wochenende zu machen. Dabei wurden verschiedene Bedürfnisse formuliert. Die Gruppe beschloss anschließend, dass jeder einen Sorgenzettel schreiben darf, den er am Samstagabend in das Feuer werfen kann.  

Am darauffolgenden Tag, nach einem ausgedehnten Frühstück,  bereiteten die Buben eine ausgefeilte Schnitzeljagd für die Mädchen am Nachmittag vor und kümmerten sich um Holz für das Feuer. Dabei standen Erlebnispädagogische Momente  im Vordergrund. Die Mädchen kamen mit ausgearbeiteten Gesprächsanlässen und unter Anleitung in einen sehr intensiven und vertrauten Austausch.

Am Nachmittag, nachdem die Mädels erfolgreich die Schnitzeljagd bei strömenden Regen bewältigt hatte und die Buben in einer Meisterleistung gleich, ein Feuer entfachten, traf man sich zum Austausch am Feuer, warf und kam erneut gut ins Gespräch. Dabei wurden die sog. „Sorgenzettel“ des Vortages ins Feuer geworfen.

20171111_16325720171111_17242420171111_17243120171111_172627

Der Abend diente dann zur Entspannung und die meisten spielten begeistert mit der Leitung das Spiel „Tabu“.

Am nächsten Tag wurde das Wochenende nochmal reflektiert, mit dem Ergebnis, dass wir zusammen die Möglichkeit genutzt hatten, uns über einige Zusammenhänge klar zu werden, eine gute konfliktfreie Zeit verbracht haben und es geschafft hatten ein Feuer bei „Dauerregen“ zu entfachen.

Die Leitungskräfte hatte das Empfinden, dass die Jugendlichen gestärkt aus dem Wochenende herausgingen und werden alle weiterhin, bis zu ihrem Abschluss begleiten. Das Wochenende kann dabei, bei auftauchenden Problemen, als positiver Bezugspunkt dienen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und dem Förderverein, der uns dieses Wochenende zu einem Großteil finanziert hat.

(Hanna Basel, Konrektorin)

 

rucksackWanderung ins Moos

Bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir, die Klasse 3a und 3b mit unseren Lehrerinnen am Kloster vorbei ins Moos. Nach einer ersten gemütlichen Brotzeit an einem Teich bestiegen wir den Aussichtsturm und erprobten danach die Instrumente des Klangpfades. Als wir später wieder am Barfußpfad angekommen waren, durften wir in Vierergruppen alleine auf Entdeckungsreise gehen. Besonders toll fanden wir, dass uns der Hund „Freia“ begleitete und wir ihn zu zweit führen durften. Wir hatten mehrere Schrittzähler dabei und konnten mittags nach unserer Rückkehr genau die Schrittzahl ablesen.

img_1072 img_1073 img_1074 img_1075

Es war ein sehr lustiger Ausflug!

(Petra Zindler. 3a)

 

Auf froher Fahrt / Schullandheimfahrt der Klasse 4 C

Am Freitag, 27.September 2017, sammelten sich 18 aufgeregte Schülerinnen und Schüler, nicht weniger aufgeregte Eltern, zwei darum bemüht, Ruhe auszustrahlende Lehrerinnen sowie eine stattliche Menge Gepäck vor unserer Schule. Kurz vor 9 Uhr gab es ein großes ‚Hallo‘, als der Bus vorfuhr. Am Liebsten wären alle gleich losgestürmt; doch es gelang, geordnet, nachdem der Koffer verstaut und Mama oder Papa verabschiedet war, in den Bus einzusteigen. Ein kurzes Winken – und schon starteten wir in unsere aufregenden Schullandheimfahrt! Im Bus wurden lebhafte Gespräche geführt: „Ich hab‘ drei Tüten Chips dabei. Was hast du dabei?“ „Ich hab Karten dabei…“

Im Nu waren wir im beschaulichen in wunderschönen Herbsttönen gefärbten Lenggries angekommen – „Sind wir schon da?“. Schnell wurden die Zimmer verteilt, das Bett zu beziehen nahm etwas mehr Zeit in Anspruch, muss man gestehen. Trotzdem blieb noch Raum vor dem Mittagessen, in der Gruppe einen Namen für das Zimmer zu erfinden und das Türplakat mit der ‚Zimmer-Olympiade‘ aufzuhängen. Zu ersten Gemeinschaftsspielen trafen wir uns anschließend in der Lounge der Jungendherberge. Aus den überdimensionalen Fenstern lockte der Blick in den großzügigen Garten der Jugendherberge– mit Fußballtoren, Beachvolleyballplatz und Tischtennisplatten. Das alles sollten wir nach unserem ersten Mittagessen im Speisesaal erkunden.

Die größte Entdeckung, die mit einem lauten Jubelschrei der Jungen begrüßt wurde, war die Tatsache, dass man auf dem Waldgelände der Herberge „supertolle“ Lager bauen konnte in und um verwinkelte Bäume herum, die wie eigens dafür geschaffen schienen. Im Wald fand sich auch reichlich Totholz, so dass die Freispielzeit nach dem Mittagessen eigentlich viel zu kurz ausfiel. Unter der Versprechung, später – und natürlich in den nächsten Tagen – am Lager weiter bauen zu dürfen, waren die Kinder schließlich bereit, sich auf unsere Naturpädagogin mit ihrem Programm „Wilde Küche“ einzulassen. Eifrig wurden Kräuter gesammelt, das Feuer angeschürt, Teig geknetet. Wie herrlich auf einmal ein auf dem Feuer gegrilltes Stück Kürbis, Brennnesselchips oder unsere selbst gebackenen Kräuterpflanzerl schmeckten!

schullandheim-4-c-1schullandheim-4-c-2schullandheim-4-c-4schullandheim-4-c-6schullandheim-4-c-5

Als es nach dem leckeren Abendessen bei der Nachtwanderung viel zu aufregend war, um absolut leise zu gehen und dabei auf Tiergeräusche zu achten, stellte die Naturpädagogin schnell mit Recht fest, „ihr seid aber ein ganz schön wilder Haufen“. Immerhin gelang es uns im Sitzen auf der Wiese, eine Minute lang der nächtlichen Stille zu lauschen. Wie viel da auf einmal zu hören war!

Am nächsten Tag machten wir uns nach dem Frühstück mit Lunchpaketen bewaffnet, zügig auf den Weg, denn es stand uns eine Tageswanderung über die Keilköpfe zur Denkalm und wieder hinunter bevor. Entdeckerspiele verhinderten all zu große Ermüdungserscheinungen. Eine freie Schafherde am Gipfel, die sich bereitwillig streicheln ließ, sowie ein traumhafter Ausblick auf Lenggries, das Brauneck bis hin zu unserem Hausberg, zur Benediktenwand, entlohnten für den mühevollen Aufstieg. „Oiso, do samma mim Bus oimoi rumgfahr‘n, um die Berg…“

schullandheim-4-c-7schullandheim-4-c-8schullandheim-4-c-9schullandheim-4-c-10

Sehr ausgeglichen wurde nach der Wanderung wieder an den Lagern gespielt, und das Wunderbare war: auf einmal gab es nicht mehr zwei gegnerische Lager im Wald, sondern nur noch ein Lager mit ausgegliedertem Spionagelager („mir g’hörn jetza alle zamm“). Der Schullandheim-Gedanke begann zu wirken. Auch ein gemeinsames Volleballspiel – Jungs gegen Mädchen – , ein sehr lustiges ‚Wer bin ich?‘ waren auf einmal wie selbstverständlich drin. Ohne Streit, – ganz anders als im Schulalltag…!

Nach einem rauschenden Abschlussabend mit Party, Spiel, Spaß und Vorlesezeit, gingen alle zwar erschöpft, jedoch sehr glücklich ins Bett.

schullandheim-4-c-11

Die Heimfahrt stellte sich als geräuscharm dar; kein Wunder: alle waren richtig müde. Und noch im Bus wurde die Frage zaghaft gestellt: „Können wir eigentlich in dem Jahr nochmal ins Schullandheim fahren?“

(Christine Hüüs, 4c)

 

Herbst in der ersten Klasse

Es ist geschafft! Die Schulanfänger haben sich ihre ersten Ferien wirklich verdient: Fast alle Kinder denken bereits an ihre Hausaufgaben und fertigen diese meist sorgfältig an. So sind sie in den letzten Schulwochen zu richtigen Schulkindern geworden.

Beim ersten gemeinsamen Ausflug ging es zum neuen Benediktbeurer Spielplatz. Piktogramme zum richtigen Verhalten am Spielplatz fanden verständlicherweise nur kurze Beachtung. Viel lieber wollten die Kinder schaukeln, klettern, pritscheln, ihre ehemaligen Erzieherinnen über den Zaun wiedersehen und sogar ihre Lehrerinnen „verschaukeln“.

Version 2Version 2Version 2

Zum Ferienbeginn gab es eine Herbstwerkstatt. Hier wurde ein ganzer Schultag lang an verschiedenen Stationen gewerkelt: Mit Transparentpapier ein Teelicht beklebt und mit Buntpapier eine strahlende Sonnenblume gestaltet. Gepresste Blätter vom ersten gemeinsamen Herbstspaziergang wurden zu ganz unterschiedlichen Tieren „verzaubert“. Zahlreiche Kastanien mit viel Geschick zu einer „Kastanien-Wurf-Rakete“ aufgefädelt.

bild-4bild-5bild-6

Bis wieder ein Werkplatz frei wurde konnten sie sich an der „Lerntheke“ bedienen und bereits Gelerntes in den Bereichen Rechnen, Schreiben und Lesen anwenden. Vor der Pause fand ein kleiner Wettbewerb statt: Wer schafft die längste Apfelschale? Stille und jede Menge Schalenstückchen auf dem Boden… Zum Glück verletzte sich keines der Kinder mit dem Schäler!  Schließlich wurde Maja zur Siegerin – gefolgt von Raphael und Lorenz!                      Die Schalen und Apfelputzen wurden nicht in den Müll geworfen- sie wurden von den Kindern für ihre Hasen und Pferde mit nach Hause genommen. 

bild-7bild-8bild-9

Wie selbstverständlich nahm sich Silas Schaufel und Besen um die Schalen aufzufegen. Helena wischte den Boden. Pünklich zum Gong war die Werkstatt wieder in ein sauberes Klassenzimmer verwandelt.

bild-10

Voller Freude durfte am Ende des Schultages jeder seine Wurfrakete am Schulhof ausprobieren. Uiii – wie sie flogen und mit ihren bunten Schwänzen flatterten!

(Ingrid Stallinger-Meindl, 1a)                                                                               

Warum ist der 3. Oktober ein Feiertag?

Am  Montag, den 02.10.2017 wurden wir, die Klasse 7a im GSE-Unterricht gefragt, warum wir eigentlich am nächsten Tag keine Schule hätten und die meisten Eltern nicht zur Arbeit müssten. Einige in der Klasse wussten, dass es sich um den Feiertag „Tag der deutschen Einheit“ handelt. Wir erfuhren, dass die Menschen in Deutschland als späte Folge des 2. Weltkriegs durch den Mauerbau am 13.08.1961 gezwungen waren, in 2 unterschiedlichen Staaten, der DDR und der Bundesrepublik, zu leben.

Am 09.11.1989 fiel die Mauer und Deutschland war zur großen Freude aller vereint. Am 03.10.1990 wurde der Einigungsvertrag unterschrieben. Dieses Datum wurde dann als Feiertag festgelegt. Das Thema haben wir dann auch im Kunstunterricht weiterverfolgt und unser Klassenkamerad Ivo K. hat das Bild gemalt und der Homepage zur Verfügung gestellt.

Der rote VW Käfer (Bundesrepublik) und der gelbe Trabbi (DDR) sind bis 1989 auf getrennten Straßen gefahren, jetzt treffen sie sich und fahren zusammen weiter.   

Viel  Spaß  beim  Anschauen!  Eure  7a

dav

Ein Paradies für Jugendliche

Was in der Überschrift steht ist wahr! Ich kann es bezeugen! Es handelt sich um unsere Klassenfahrt und jeder war aufgeregt. Wir haben uns versammelt und sind um 10 Uhr losgefahren. Ich konnte es kaum abwarten.

Nach einer langen Fahrt (ca. 3 Stunden) waren wir angekommen. Salzburg war sehr bezaubernd und schön. Eine neue Stadt mit neuen Erfahrungen und vielen Touristen. Dort haben wir das „Haus der Natur“  besucht. Wir haben uns über das Weltall, das Mittelalter, die Steinzeit, die Dinosaurier und vieles mehr informiert. Es war sehr interessant und spannend. Anschließend, sind wir nach Wagrain gefahren, zu dem Jugendhotel, in dem wir auch unsere restlichen 4 Tage verbrachten.

Am ersten Tag haben wir nichts Besonderes gemacht, außer Trampolin springen und Abendessen. Am zweiten Tag waren wir „Zorbing“, Dabei setzt man sich zu zweit in eine Art Kugel und man rollt von einem Hügel runter. Anschließend waren wir den restlichen Tag Trampolin springen und haben dort neue Schüler kennengelernt. Sie waren sehr nett und wir haben uns sofort gut verstanden. Am dritten Tag hatten wir „Mountain Kart“ auf dem Programm. Wir sind von einem Berg mit einer Art Dreirad hinunter gefahren, insgesamt zweimal. Am Nachmittag war Schwimmen angesagt. Es hat eine Menge Spaß gemacht.

Dann war die Reise leider vorbei! Wir waren alle traurig und mussten leider zurück nach Deutschland. Insgesamt war es eine tolle Erfahrung. Natürlich fiel es mir schwer mich auch von den neuen Freunden zu verabschieden. Aber zum Glück leben wir in einer modernen Welt und können somit in Kontakt bleiben. Fazit: Es war eine unglaublich tolle Zeit für mich und meine Mitschüler/innen und ich werde es auch in Erinnerung behalten!

(Saifundin, Klasse 9bG)

image1 image1 image2 image3 image4

 

Ausflug 

Wir, die Klassen 2a,b und 3c wanderten am 5. Oktober nach Mariabrunn. Dort machten wir Brotzeit und folgten dem Mühlenweg bis zum Klosterweiher. Von dort ging es zum Spielplatz, wo wir eine weitere Pause machten und spielten. Die Sonne schien. Es war richtig warm. Wir hatten viel Spaß.

Am nächsten Tag schrieb die 2. Klasse ihre Erlebnisse auf. Hier sind einige Beispiele:

20171006_092044 20171006_092131 20171006_103623 20171006_092227

 

Schulanfangsgottesdienste

Anfangsgottesdienst für die Grundschule

Schätze für das neue Schuljahr

gottesdienst-gs

Schätze sind nicht immer Gold und Silber, Schmuck und Edelsteine. Die Dinge, die uns etwas bedeuten kommen meistens aus unserem Alltag. Sie können uns helfen mit Schwierigkeiten besser zurecht zu kommen, geben uns Hoffnung, schenken uns Freude oder erinnern uns an etwas Schönes. Auch für das neue Schuljahr brauchen wir solche Schätze. Deshalb haben sich Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe darüber Gedanken gemacht und viele Dinge in die Schatzkiste gepackt, die im Neuen Schuljahr wichtig sein könnten.

Auch Lieder und Bibeltexte wie Psalm 139 gehören zu diesen Schätzen und machten unseren Gottesdienst lebendig.

Anfangsgottesdienst für die Mittelschule

 Die Rose – ein Geschenk für das Herz 

gottesdienst

Nach der Geschichte von Rilke, der einer Bettlerin nie eine Münze, aber einmal eine Rose schenkte. Die Bettlerin blieb daraufhin eine Woche lang verschwunden.

Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe haben diese Geschichte pantomimisch dargestellt und sich darüber Gedanken gemacht, was diese Rose für die Bettlerin wohl bedeutete: Beachtung, Wertschätzung, Freude, Liebe, Respekt …

 

Klettern

Mit großer Begeisterung der beteiligten Schüler konnten wir diese Woche auf Anregung von Herrn Mückstein das Projekt Klettern starten. Wir nutzten das schöne Wetter, und am Montag konnten sich schon die Buben der 5. Klasse an unserer Kletterwand versuchen. Alle waren motiviert bei der Sache und viele erreichten mit dem Seil gesichert den „Gipfel“ und stellten fest, dass es von oben wesentliche höher aussieht als von unten!

Als am Donnerstag das Wetter wieder schön wurde, war ein Teil der Viertklässler an der Reihe. Bei den Boulderspielen kraxelten die Schüler mit viel Freude. Bevor sie dann mit dem Seil gesichert nach oben klettern konnten, mussten noch die Klettergurte angelegt werden. Das war gar nicht so einfach! Aber mit vereinten Kräften und der Unterstützung ihrer Mitschüler schafften es alle. Dann konnte es nach oben gehen. Alle waren mit Feuereifer dabei. Und auch die Pause war auf einmal nicht mehr so wichtig…

Ziel dieses Projektes ist es, dass möglichst viele Schüler die Möglichkeit erhalten unsere Kletterwand zu erklimmen und auch das gegenseitige Sichern erlernen. Hierbei unterstützt uns auch der Förderverein großzügig, indem er uns bereits drei neue Sicherungsgeräte finanzierte. Hierfür herzlichen Dank im Namen aller!

(Kirstin Varnecke)

klettern-ii klettern-i

 

 

Schuleinschreibung

img_8391

„Hurra, ich bin ein Schulkind!…“ mit diesem Lied wurden die aufgeregten Schulanfänger von den Kindern der zweiten Klassen an unserer Schule freudig empfangen. Begleitet wurden sie dabei von der instrumental bunt zusammengesetzten Lehrer-Combo. Bei einem lustigen Gedicht der Zweitklässler über die Schule durften die ABC-Schützen auch schon mit reimen. Unser neuer Rektor Herr Mückstein erzählte ihnen noch von seiner Schultüte, die er für seinen 1.Schultag heute in Benediktbeuern bekommen hatte. Und dann war es endlich soweit: Die stolzen Erstklässler durften mit ihren Lehrerinnen Frau Gruber und Frau Stallinger-Meindl in die Klassenzimmer. Dort hörten sie eine Geschichte über den ängstlichen Löwen, der am ersten Schultag Magengrimmen hat. Danach durften die Kinder zeigen, was sie schon besonders gut können. Und sie führten ihre Künste vor: Sprünge, Räder, Brücken, Flick-Flack und Pfeifen.

Währenddessen gab Herr Mückstein den Eltern noch kleine Tipps für den erfolgreichen Schulstart. Er bekräftigte auch, dass sich Eltern jederzeit bei Unsicherheiten, Problemen, Kritik aber auch Lob an die Klassenlehrerinnen und die Schulleitung wenden könnten. Zudem lud er die Eltern ein auch künftig so zahlreich an Schulveranstaltungen und -festen teilzunehmen und sich auch mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten im Schulleben einzubringen.

Bei einem Kaffee konnten sich die Eltern dann die Wartezeit verkürzen. Am Ende des 1. Schultages gab es schließlich noch den wichtigen Fototermin im Klassenzimmer, natürlich mit Schultasche und Schultüte. Manche Schultüte war gar so groß, dass sie ein Kind gar nicht mehr selber tragen und halten konnte…

In der 1. Schulwoche erlebten die Schulanfänger schon viel. Sie erkundeten die große Schule und machten Bekanntschaft mit den wichtigsten Personen hier. Bei verschiedenen Spielen lernten sie ihre neuen Klassenkameradinnen und -kameraden kennen. Neugierig blätterten sie in den Schulbüchern, lasen sogar schon, sangen ein Lied und vieles, vieles mehr… Und natürlich freuten sie sich auch über die Pause!

p619p628img_8385